Kunst entlang der U-Bahn-Strecke

Der Frühling ist da – und damit die Zeit, Berlin wieder mehr im Freien zu genießen! An Straßenkreuzungen, in Hinterhöfen, an Mauern, Zäunen und unter Brücken begegnet einem dabei eine spezielle Form der Kunst: Streetart. Wo genau ihr einige der schönsten und bekanntesten Murals der Stadt findet, verrät unter anderem ein interaktive Karte.

 

Streetart gehört bereits seit den 1970ern zu Berlin. Eines der bekanntesten Murals aus jener Zeit ist der Weltenbaum von Ben Wagin, mit dem der Künstler die Zerstörung der Natur durch Abgase zum Thema machte. 2018 wurde der vor Schmerz schreiende, kahle Baum von Street-Artists nach Berlin-Moabit „verpflanzt“, da das Original in Berlin-Tiergarten inzwischen von einem Neubau verdeckt ist. Auch andere Wandbilder in der Stadt haben eine politische Aussage, wie etwa das Objekt „Well Done Steak Art“ von Die Dixons: Ein scharfes Messer mit der Gravur „1989“ zerschneidet ein haushohes rohes Stück Fleisch. Mit dem Mural thematisiert das Künstler-Kollektiv die Teilung Berlins bis zum Mauerfall sowie die damit verbundene Verletzung von Leib und Seele Berlins – und seiner Bewohnerinnen und Bewohner.

Wer die beiden Wandbilder vor Ort betrachten möchte, kann dies jetzt auf einfachem Wege tun: Mit einer interaktiven Streetart-Map. Diese zeigt entlang von vier Berliner U- und S-Bahn-Routen besonders interessante Murals, inklusive Fotos und kurzen Erläuterungen auf. Route 1 führt von West nach Ost entlang der U1 – vom Kurfürstendamm bis zum Bahnhof Ostkreuz. Route 2 von Nord nach Süd entlang der U8 – von Wittenau bis zum Hermannplatz. Route 3 mit der Stadtbahn quer durch Berlin. Und Route 4 lotst euch mit der U6 zu spannenden Wandbildern nach Tegel. Insgesamt 46 Murals könnt ihr über die interaktive Streetart-Map Berlin im Hop-on-/Hop-off-Verfahren kostenlos entdecken, darunter Werke bekannter Street-Artists ebenso wie besonders schöne Wandbilder unbekannter Künstler. Zusammengestellt wurden die Touren von der Berliner Agentur Neoavantgarde.

Und noch ein Tipp: Falls ihr mit der U2 durch Berlin fahrt, solltet ihr unbedingt am U-Bahnhof Bülowstraße aussteigen. Dort, in der Bülowstraße 7, befindet sich nämlich das Urban Nation Museum for Contemporary Art. Das Besondere an dem Museum: Streetart kann man hier nicht nur in den vom Berliner Architekturbüro Graft gestalteten Räumen entdecken. Auch von außen ist das Gebäude ein Kunstwerk. Der Eintritt ist übrigens frei. Weitere Hinweise und Informationen zu Streetart in der Stadt findet ihr außerdem in der kostenlosen App des Berlin Mural Fests, das 2018 zu ersten Mal in Berlin stattfand.

Lasst euch überraschen –  auf eurer individuellen Mural-Tour durch Berlin!
 

Interaktive Streetart-Map Berlin
Berlin Murals-App, kostenlos für iOS und Adroid
Urban Nation Museum for Contemporary Art

 

 

Fotos:
@www.def-shop.com; Foto-Collage: @Urban Nation Museum for Contemporary Art / Lollapalooza

Zurück zum Blog