Freiheit hat viele Gesichter.
Was ist Deine Freiheitsbotschaft?

#FreiheitBerlin wird zur Kunstinstallation - gestaltet von Street Artists und Kreativen aus Berlin und der Welt. Komm zum Washingtonplatz am Hauptbahnhof und teile dein Freiheits-Selfie mit uns unter #FreiheitBerlin.

Mach Dich stark für ein freies und weltoffenes Berlin!

Berlin war schon immer eine Stadt der Ideen, der Erfindungen, des Sich-Ausprobierens. Seit dem Fall der Mauer im November 1989 gilt Berlin wieder als Hauptstadt der Freiheit. Berlin steht für Weltoffenheit und Toleranz; eine Stadt in der Wünsche und Ideen in Freiheit gelebt werden können. Mit #FreiheitBerlin setzt die deutsche Hauptstadt ein Zeichen für Freiheit.

Das Gewinnspiel

Worum geht's?

Mit der Kunstinstallation #FreiheitBerlin am Washingtonplatz setzt Berlin der Freiheit ein temporäres Denkmal. Berlin lebt und liebt die Freiheit und wird nie vergessen, dass Frieden und Freiheit nicht selbstverständlich sind. Die Installation ist ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz. Du lebst und liebst die Freiheit genauso wie Berlin? Dann werde Teil der beBerlin Freiheitskampagne.

Wie geht’s?

Nimm Teil indem du dich und/oder deine Freunde vor der Freiheitsinstallation fotografierst und/oder deinen Berliner Freiheitsmoment mit uns teilst. Sag uns, was Freiheit für dich bedeutet.
Alle Momente mit dem #FreiheitBerlin, die bis 04.08 auf Instagram geteilt werden, können an dem Gewinnspiel teilnehmen. 

Was gibt’s?

Die Gewinnerbilder werden Teil der beBerlin Freiheitskampagne: Die fünf schönsten und kreativsten Bilder werden als Print- und Onlinemotive im Berliner Stadtbild zu sehen sein. Außerdem gibt es einen einzigartigen Freiheitsmoment (inkl. Übernachtung und An- und Abreise) zu gewinnen, den es so nur in Berlin gibt!

 

Teilnahmebedingungen

     

    Bis 4. August 2018 ist ein riesiger Schriftzug: #FREIHEITBERLIN vor dem Eingang des Berliner Hauptbahnhofs auf dem Washingtonplatz zu sehen – entworfen von dem renommierten Graft Architekturbüro und gestaltet von internationalen sowie Berliner Kreativen.

    Gemeinsam mit den Machern von „The Haus“, dem Verein Berlin Art Bang haben wir Street Artists, Designer, Illustratoren und KünstlerInnen aus der ganzen Welt sowie kreative BerlinerInnen und Berliner aufgerufen, ihren freiheitlichen Designvorschlag zur Gestaltung eines Buchstabens einzureichen.

    Marcus HaasZofia Hanna BoguckaTürkhan Emrah Tümer, Ana Torralba Loyo und Ekaterina Koroleva sind Teil des internationalen Kunstprojekts #FREIHEITBERLIN neben renommierten Streetartists wie Die DIXONSKLEBEBANDEAKTE ONE & CREN, CASE MACLAIMEL BOCHONOTES OF BERLINGOGOPLATA, AMIGO und DANIELA UHLIG & STEREOHEAT.

    Jeder Buchstabe ein Statement

    # von DIE DIXONS

    Ein überdimensionales Stück rohes Fleisch, angeschnitten von einem Messer – Hommage an ein Wandbild in der Bernauer Straße. Das Kunstwerk erinnert an den Mauerbau, der 1961 die Freiheit Berlins zerschnitt.

    "F" von KLEBEBANDE

    Das Bandenmuster symbolisiert die individuellen Lebensarten und Strömungen der Menschen in unserer Stadt. Sie bahnen sich in jede erdenkliche Richtung frei und unaufhaltsam ihren Weg, heben Dimensionen auf, schaffen neue Räume und bilden dabei ein aufregendes Gesamtwerk: Berlin.

    "R" von GOGOPLATA

    „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.“ Rosa Luxemburg, 1918

    "E" von CASE MCLAIM

    Die Bedeutung von Meinungsfreiheit verbildlicht anhand von Gebärdensprache.

    "I" von EL BOCHO

    Bleibt der Vogel frei oder nicht? Noch trägt ihn die Frau auf der Schulter, das Mädchen hält einen Schlüssel in der Hand. Beide schauen den Betrachter an. Dieser trifft die Entscheidung.

    "H" von Notes of Berlin 

    Berlin ist das Mekka der Zettelwirtschaft! Die Bürger nutzen ihre Stadt als Plattform, um sich frei mitzuteilen. Die hier abgebildeten "Notes of Berlin" geben einen tiefen Einblick in die Seele der Hauptstadt. Jeder kann mitmachen und seine eigenen Fundstücke einreichen: notes@notesofberlin.com  

    "E" von AKTEONE & CREN

    Der Bruch in die Mauer zur Freiheit. Durch eine 3D-Brille wird die Tiefe des Bruchs sichtbar.

    "I" von Amigo

    Beim Tanz fließen Musik und Emotionen durch den Körper, die Bewegung ist Ausdruck von Freiheit. Momente davon sind hier kalligrafisch festgehalten.

    "T" von Daniela Uhlig & STEROHEAT

    „Denken, was man will. Aussehen, wie man will. Lieben, wen man will.“ Michael Michalsky, 2017; „Schütze mich vor dem, was ich will“ Jenny Holzer, 1982

    "B" von Emma von Helden mit Evangelischer Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg

    Die reflektierenden Spiegel zeigen Berlin als Ort gelebter Glaubensfreiheit - mit über 250 verschiedenen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften.

    "E" von MARCUS HAAS

    Freiheit ist nicht selbstverständlich. Es lohnt sich, für sie zu kämpfen. Die Care-Pakete, die von den Westalliierten vor 70 Jahren während der Berliner Luftbrücke abgeworfen wurden, erinnern daran.

    "R" von ZOFIA HANNAH BOGUCKA

    „Es ist Sklaverei, nicht die eigene Meinung kundzugeben“, schrieb einst der griechische Dichter Euripides. Kinder rufen das Zitat für die Rede- und Meinungsfreiheit in die Welt hinaus. 

    "L" von Türkhan Emrah Tümer

    Kreative Individuen haben sich in Harmonie auf engstem Raum versammelt – und respektieren dabei die Freiheit der anderen.

    "I" von Ana Torralba Loyo

    Berlin ist die Heimat von Freigeistern und Querdenkern. Der freiheitliche Charakter der Stadt zeigt sich in verlassenen Räumen und Graffitis.

    "N" von Ekaterina Koroleva

    Berlin als pulsierender, unendlicher Spielplatz. Ein Freiraum, um Neues zu entdecken und zu erleben: Menschen, Kunst, Musik und Orte. Jeder schreibt im Kopf seine eigene kleine Berlin-Geschichte.

    Foto Credit: Berlin Partner/ photothek Fotograf: Marco Leitmann